Inhalts-Übersicht                                Bildershows
Sitemap                                               Slideshows

Das Bambus-Lexikon     
   Die Bambus-Enzyklopädie
     The Bamboo Lexicon
       Le Lexique de Bambou

Rostpilz am Bambus. Rust on bamboo

Getreiderost

Rost am Bambus auf Hawai.

Bambus:Rostpilz am Bambus. Rust on bamboo

3 Abbildungen von Rost an Phyllostachys aurea. Blattoberseite.

Bambus:Rostpilz am Bambus. Rust on bamboo

Blattunterseite.

Bambus:Rostpilz am Bambus. Rust on bamboo

Blattunterseite.

Bambusse haben ein breites Spektrum an gesellschaftlichen und industriellen Zwecken, als Nahrungsmittel, Baustoffe, Handwerk und hochwertiges Papier sowie für die Landschaftsgestaltung und Bodenschutz. Der Hawai Bambus Markt umfasst lokale Vertrieb von Topf Bambussen, bei einigen Arten auf mehrere hundert Dollar pro Topf festgesetzt und eine Bambus-Holzindustrie für die Möbel- und Wohnungsbau aufkeimenden. Bambuspflanzen benötigen in der Regel nur wenig Wartung und kann seit Jahrzehnten ohne viel Sorgfalt leben. In einigen Fällen jedoch, Schadinsekten und Pflanzenkrankheiten signifikant das Wachstum und die Qualität des Bambus verringern. Mindestens 29 Rostpilze gehören, zu sechs Gattungen (Kweilingia, Puccinia, Uredo, Phakospora, Stereostratum und Tunicopsora) Ursache Bambus Rostkrankheiten weltweit. Vor 2007 hatten nur zwei dieser Rost Krankheitserreger auf Bambus in Hawai'i berichtet: Puccinia phyllostachydis (Blattrost) und Stereostratum corticiodes (culm Rost). Im Januar 2007 wurde jedoch ein dritter Bambus Rost verursacht durch Kweilingia divina (Synonym: Dasturella divina) wurde als neue Krankheit im Zustand bestätigt. In einigen Fällen jedoch , Schadinsekten und Pflanzenkrankheiten signifikant das Wachstum und die Qualität des Bambus verringern.

Mindestens 29 Rostpilze gehören, zu sechs Gattungen (Kweilingia, Puccinia, Uredo,  Phakospora, Stereostratum und Tunicopsora) Ursache Bambus Rostkrankheiten weltweit . Vor 2007 hatten nur zwei dieser Rost Krankheitserreger auf Bambus in Hawai'i berichtet : Puccinia phyllostachydis (Blattrost) und Stereostratum corticiodes (Halm Rost) . Im Januar 2007 wurde jedoch ein dritter Bambus Rost verursacht durch Kweilingia divina (Synonym : Dasturella divina ) wurde als neue Krankheit im Zustand bestätigt. 

Kweilingia divina war in den Vereinigten Staaten, und der Erreger hat sich auf neue geografische Gebiete in den letzten Jahren bisher nicht berichtet . Nach seiner Entdeckung ergab Umfrageergebnisse der t h s r u a d a l r e a n p r e d y a d gesamten O'ahu, Hawai'i, Kaua'i , und Maui. Die Krankheit wahrscheinlich ereignete sich am Bambus in Hawai'i im Jahr 2006 oder früher , als Bambus mit K. divina infiziert wurde in Los Angeles , Kalifornien, im Rahmen einer Inspektion im November 2006. Diese befallenen Sendung an eine Grünpflanze Produzent in Hawai verfolgt wurde entdeckt von(Blom - quist et al. 2009). Der genaue Ursprung von Kweilingia Rost in den Vereinigten Staaten bleibt unklar, da die Einfuhr von Bambuspflanzen aus allen anderen Ländern aufgrund der Möglichkeit der latenten Rost Infektionen und anderen Krankheiten ist verboten. Die Ankunft dieser neuen Bambus Rostkrankheit zeigt die entscheidende Bedeutung aller ausländischen Pflanzenmaterial bei der Ankunft in den Vereinigten Staaten zu erklären.

Schaden von Kweilingia Blattrost kann in Bambusplantagen und natürlich steht weit verbreitet sein, Kontrollmaßnahmen in der Regel nicht erforderlich, da die Krankheit im Allgemeinen von geringer wirtschaftlicher Bedeutung ist. Dennoch schwere Ausbrüche auf wirtschaftlich wichtigen Bambusarten kann sich negativ auf die Produktivität und schießen Qualität beeinträchtigen stehen. Zum Beispiel in den Plantagen der grünen Bambus (B. oldhamii) und ma Bambus (D. latiflorus) in Taiwan, vermindert Kweilingia Rost Photosynthese, reduziert das Wachstum und die Vitalität der infizierten Pflanzen, und verringert die Produktivität von Bambus steht (Mohanan 1997) . Diese beiden Bambusarten sind wirtschaftlich wichtige Quellen von Bambussprossen und Zellstoff sind. Epidemien von Kweilingia Rost in Bambusschulen können von Entlaubung jungen Pflanzen erhebliche Produktionsprobleme aufwerfen. In Landschaften, sind infizierte Blätter unansehnlich und verfärbt, und sie fallen vorzeitig ab. Management Ein effektives Management von Kweilingia Rost ist schwierig, da infizierte Blätter ständig eine Fülle von Wind Dispersions Sporen produzieren. Zerstören Sie alternative Wirtspflanzen in der Nähe von Bambus Produktionsbereichen. Beschäftigen integrierten Schädlingsbekämpfungsmaßnahmen wie Pflanzen Verdünnung, Beschneiden und Fungizidsprays. Krankheit in Kindergärten können durch die Vermeidung von Sprinkler minimiert werden Bewässerung (Verwendung Tropfer) und durch geeignete Pflanzen Ernährung, erhöhte Pflanzenabstand, Entfernung und Entsorgung von toten Pflanzen Blätter und andere Verunreinigungen (Hygiene), gute Belüftung in der Produktion und Anwendung von Fungiziden. Fungiziden Compass® O 50 WDG (Trifloxystrobin) ist für Bambus in Hawai'i gekennzeichnet rostet zu verwalten, aber K. divina (D. divina) erscheint nicht auf dem Etikett. Allerdings müssen der Schädling nicht auf dem Etikett aufgeführt werden, solange die Ernte, den Standort oder Objekt ist. Das Fungizid hat systemische Wirkung; Daher vollständige Abdeckung von großen Bambuspflanzen beim Spritzen nicht erforderlich ist. Danksagung Die Autoren danken Fred Brooks (UH-CTAHR) und Ken Ching (APHIS) für dieses Manuskripts. Referenzen Blomquist, C. L., McKemy, J. M., Aime, M. C., Orsburn, R. W., und Kinnee, S.A. 2009. Erster Bericht von Bambus Rost verursacht durch Kweilingia divina auf Bambusa domestica in Los Angeles County, Kalifornien. Plant Disease 93: 201. Cummins, G.B. 1971. Die Rostpilze von Getreide, Gräser und Bambus. Springer Verlag, New York. 570 pp.

Rust of Bamboo in Hawai'i

Bambus:Rostpilz am Bambus. Rust on bamboo

A century-old stand of bamboo growing in a forest near Pahala, Hawai‘i.

Bambus:Rostpilz am Bambus. Rust on bamboo

Above and right: Bamboo rust lesions caused by K. divina on Bambusa vulgaris at the bamboo court near the Department of Art and Art History, University of Hawai‘i-Mänoa campus.

Bambus:Rostpilz am Bambus. Rust on bamboo

Bamboo rust lesions caused by K. divina on the upper leaf surface (left) and the lower surface (right) of Bambusa vulgaris.

Kweilingia Rust of Bamboo in Hawai‘i

Scot Nelson and Matthew Goo

University of Hawai‘i at Mänoa, College of Tropical Agriculture and Human Resources,

Department of Plant and Environmental Protection Sciences

USDA-APHIS-PPQ Plant Inspection Station, Honolulu, Hawai‘i

 

Bamboos have a wide range of societal and industrial uses as foods, building materials, crafts, and high-quality paper, as well as for landscaping and soil conservation. The Hawai‘i bamboo market includes local sales of potted bamboos, with some types priced at several hundred dollars per pot, and a burgeoning bamboo timber industry for furniture and housing construction. Bamboo plants normally require little maintenance and can live for decades without much care. In some cases, however, insect pests and plant diseases significantly diminish the growth and quality of bamboo.
At least 29 rust fungi belonging to six genera (Kweilingia, Puccinia, Uredo, Phakospora, Stereostratum, and Tunicopsora) cause bamboo rust diseases globally. Before 2007, only two of these rust pathogens had been reported on bamboo in Hawai‘i: Puccinia phyllostachydis (leaf rust) and Stereostratum corticiodes (culm rust). In January 2007, however, a third bamboo rust caused by Kweilingia divina (synonym: Dasturella divina) was confirmed as a new disease in the state.
Kweilingia divina had not been previously reported in the United States, and the pathogen has spread to new geographical areas in recent years. After its discovery, survey results revealed the r u s t h a d a l r e a d y s p r e a d throughout O‘ahu, Hawai‘i, Kaua‘i, and Maui. The disease probably occurred on bamboo in Hawai‘i in 2006 or earlier, as bamboo infected with K. divina was discovered in Los Angeles, California, during an inspection in November 2006. This infested shipment was traced to a foliage plant producer in Hawai‘i (Blom-quist et al. 2009). The exact origin of Kweilingia rust in the United States remains unclear, since the importation of bamboo plants is prohibited from all foreign countries due to the possibility of latent rust infections and other diseases. The arrival of this new bamboo rust disease illustrates the critical importance of declaring all foreign plant material on arrival into the United States.    
Kweilingia divina infects many genera of bamboos in Hawai‘i. Globally, Kweilingia rust is relatively widespread within bamboo plantations and in natural stands. The rust can be an economically important disease on some species and in some locations depending on environmental conditions. Here we discuss the pathogen and symptoms of the disease, and suggest integrated management practices.
Causal organism
The bamboo rust pathogen is Kweilingia divina (Syd.) Buriticá (= Dasturella divina (Syd.) Mundk. & Khesw.). This organism was the type species for the fungal genus Dasturella, named in 1943 from infected leaf samples of bamboo (Bambusa sp.) (Mundkur and Kheswalla 1943). In 1998, Dasturella divina Mundk. & Khesw. was renamed Kweilingia divina (Syd.) Buriticá. Kweilingia divina is heteroecious, producing uredinia and telia on bamboo and pycnia and aecia on the alternate host, Catunaregam spinosa (Thunberg) Tirvengadum (Syn. Randia dumetorum (Retzius) Poiret; R. spinosa (Thunberg) Blume). Uredinia are yellowish-brown with hyaline or yellowish incurved, thick-walled paraphyses. Spores are ellipsoid, obovoid, or nearly globoid. Telia are black to brown, erumpent, pulvinate, crustose with mostly cuboid or oblong spores in chains of 3–6 (Cummins 1971).

Disease symptoms and signs
Water-soaked, pinhead-sized flecks appear initially on the lower surface of bamboo leaves. Within these flecks, yellowish-orange to rust-brown, linearly aligned, spore-filled urediniosori develop. On the upper leaf surface, grayish-brown to dark brown rectilinear lesions with yellowish or yellowish-orange halos form along the parallel veins and in correspondence with the opposing flecks on leaf undersides. Numerous rust lesions can develop on a single leaf and later coalesce into larger areas of tan-colored necrotic blight. Darkly pigmented teliosori develop in linear arrays within lesions on lower leaf surfaces, either in the degenerating urediniosori or separately. Severely infected leaves defoliate prematurely. Pycnia and aecia do not form on bamboo. Infections on the alternate host, C. spinosa, progress systemically to produce hypertophy and witches’ brooms. Only the pycnial and aecial stages of K. divina appear on C. spinosa.
Host range of Kweilingia divina
Bamboo rust has been recovered in Hawai‘i on Bambusa vulgaris, Gigantochloa apus, and Bambusa sp. Many other bamboo species are susceptible. Host species for K. divina are listed in Table 1 (Cummins 1971; Mohanan 1990, 1994a, b). Additional bamboo species not listed here may also be susceptible.

Damage
Although Kweilingia leaf rust may be widespread in bamboo plantations and natural stands, control measures are not usually required, as the disease is generally of low economic importance. Nevertheless, severe outbreaks on economically important bamboo species can negatively affect stand productivity and shoot quality. For example, in plantations of green bamboo (B. oldhamii) and ma bamboo (D. latiflorus) in Taiwan, Kweilingia rust diminishes photosynthesis, reduces the growth and vigor of the infected plants, and decreases the productivity of bamboo stands (Mohanan 1997). These two bamboo species are economically important sources of bamboo shoots and pulp, respectively. Epidemics of Kweilingia rust in bamboo nurseries can pose significant production problems by defoliating young plants. In landscapes, infected leaves are unsightly and discolored, and they fall prematurely.

Management
Effective management of Kweilingia rust is difficult, as infected leaves continually produce an abundance of wind-dispersible spores. Destroy alternate host plants near bamboo production areas. Employ integrated pest control measures such as plant thinning, pruning, and fungicide sprays. Disease in nurseries can be minimized by avoiding sprinkler irrigation (use drip emitters) and by adequate plant nutrition, increased plant spacing, removal and disposal of dead plant leaves and other debris (sanitation), good aeration in production areas, and application of fungicides.

Fungicides
Compass® O 50 WDG (trifloxystrobin) is labeled for bamboo in Hawai‘i to manage rusts, but K. divina (D. divina) does not appear on the label. However, the pest does not need to be listed on the label, as long as the crop, site, or object is. This fungicide has systemic activity; therefore, complete coverage of large bamboo plants during spraying is not necessary.

Acknowledgements
The authors thank Fred Brooks (UH-CTAHR) and Ken Ching (APHIS) for reviewing this manuscript.
References
Blomquist, C.L., McKemy, J.M., Aime, M.C., Orsburn, R.W., and Kinnee, S.A. 2009. First report of bamboo rust caused by Kweilingia divina on Bambusa domestica in Los Angeles County, California. Plant Disease 93:201.
Cummins, G.B. 1971. The rust fungi of cereals, grasses and bamboos. Springer Verlag, New York. 570 pp.



Druckversion der Seite:http://www.jiuzhaigou.de/rost-am-bambus.html

Das Bambus-Lexikon wurde 2005 als frei zugängliche Datenbank nach meiner Idee erstellt und erarbeitet. Das Bambus-Lexikon wird von mir laufend aktualisiert. Mit diesen Webseiten und den Bambusinformationen möchte ich meine mehr als 40 jährigen Bambuserfahrungen, mein Wissen und alle von mir gesammelten Daten und eigene Erfahrungen aus dem In- und Ausland an die vielen Pflanzenfreunde in Wort und Bild weitergeben, um den Bambus in unseren Breiten noch populärer zu machen und seine vielseitige Verwendbarkeit einer breiten Öffentlichkeit vermitteln. Mein Lexikon erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit und ist kein Wissenschaftliches Werk.
Die Inhalte der Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte und Hinweise kann ich jedoch keine Gewähr übernehmen. Nach §§ 8 bis 10 TMG bin ich als Anbieter der Seiten jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen.
Die angegebenen Werte (Höhe, Winterhärte etc.) sind Durchschnittswerte, die je nach Standort erheblich voneinander abweichen können und gelten nicht für Bambus im Kübel. So wird ein Phyllostachys vivax 'Aureocaulis' im norddeutschen Küstenbereich und Dänemark selten über 5 Meter hoch, während diese Sorte z. B. in Süd-West-Deutschland bereits nach ein paar Jahren diese Höhe erreicht. In den wärmeren Regionen unseres Landes schon nach ca. 7 Jahren mehr als 8 Meter hoch sein kann.
Über Mitarbeit, Anregungen, Ergänzungen, Erfahrungswerte, Pflanzendaten und Bilder, aber auch über Kritik, bin ich jederzeit dankbar. Sollten Sie mir Bilder per Email senden,  so geben Sie damit gleichzeitig Ihr Einverständnis für eine Veröffentlichung auf diesen Seiten. Bitte per Email senden an : FV@Bambus-Lexikon.de
Mein Dank geht an 1. Stelle an meine liebe Frau, ohne deren Geduld, Liebe und Verständnis es für mich nicht möglich gewesen wäre, die riesige Datenmenge in das Web zu stellen. / Last but for sure the more imporant, I would like to thank my wife. She is my love, my best friend and so much more... Without her understanding, patience , love , it wouldn't have been possible for me to put together  this huge amount of data in the web. THANK YOU Angel. / Mes remerciements s’adressent en premier lieu à ma chère femme, sans sa patience, son amour et sa compréhension, il n’aurait pas été possible pour moi de mettre en ligne cette immense quantité de données.
Ich habe bis 2016 in meiner Freizeit mehr als 10 000 Stunden am PC verbracht und besonders in den Wintermonaten, Abend für Abend (häufig bis zum frühen Morgen) und fast das ganze Wochenende, oft auch ungeduldig und schimpfend (wenn der Computer mal wieder seine Macken hatte) am PC verbracht!

Für die Überlassung vieler guter Fotos geht mein besonderer Dank an Daniel Kunz aus der Schweiz. Für die Bereitstellung einiger Fotos bedanke ich mich bei den Bambusfreunden im In- und Ausland. Das Bambus-Lexikon ist ein privates, frei zugängliches Lexikon.

Sollten Sie mir ein Nachricht mit Bildern zusenden, so geben Sie mit damit Ihr Einverständnis zur anonymen Veröffentlichung im Bambus-Lexikon.

Copyright: Sämtliche Inhalte, Design, inklusive aller Bilder und Bildershows sind urheberechtlich geschützt. Das Urheberrecht liegt bei mir.
Eine Verwendung von Texten, Bildern und anderen Informationen ist grundsätzlich untersagt. Für eine Weiterverwendung benötigen Sie meine Zustimmung.

© All text and photos are protected by copyright. No unauthorized copy and use permitted in other media. fv@bambus-lexikon.de

Fred Vaupel im Frühjahr 2005

 


 
 

Bambustage in Lehrte-Steinwedel


vom 2. - 9. April 2009


Feiern Sie mit uns in den Frühling.

MO-FR 10-18.30 Uhr
SA 10-16 Uhr
SO 5. April: Schautag von 11-16 Uhr

• Bambuspflanzen in großer Vielfalt •
• Neue Buddhafiguren aus verschiedenen Materialien •
• Tolle Accessoires und Ideen aus Bambus und Granit •

ausblenden